Das Kleingedruckte

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Velokurier Bern Genossenschaft

Die Genossenschaft Velokurier Bern übernimmt Transportaufträge gemäss dem Leistungsangebot ihrer jeweils geltenden Tarifliste und den folgenden Geschäftsbedingungen: 

1. Die Tarife für die ausgeführten Transporte richten sich nach der jeweils geltenden Tarifliste. Leistungen ausserhalb des Angebotes der Tarifliste werden gesondert vereinbart und verrechnet. 


2. Velokurier Bern transportiert Sendungen bis zu 80 kg. Aufträge, die unsere Transportmöglichkeiten über- schreiten, können abgelehnt werden. 


3. Velokurier Bern behält sich vor, annullierte Aufträge vor der Abholung zum halben und nach der erfolglosen Abholung zum ganzen Tarif zu verrechnen. 


4. Alle zusätzlichen Kosten und Leistungen im Zusammenhang mit erteilten Transportaufträgen werden nach Aufwand und Auslage des Auftraggebers oder der Auftraggeberin verrechnet. Diese haften gesamtschuldnerisch. 


5. Velokurier Bern übernimmt die Haftung gegenüber dem Auftraggeber oder der Auftraggeberin für Schäden, die im Zeitraum zwischen Übernahme und Abgabe des Transportgutes verursacht werden, bis zu einer Höchstsumme von Fr. 2’000.– auf Materialersatz gemäss OR, Art. 442 und 447, unter dem Vorbehalt einer versandgerechten Verpackung und Adressierung des Transportgutes. Dabei hat sich das Transportgut zum Zweck der Beförderung in einem seiner Eigenart entsprechenden, geschützten und geeigneten Zustand zu befinden. Velokurier Bern lehnt jede Haftung ab, wenn sich durch die Form, Beschaffenheit oder Grösse des Transportgutes die betriebsüblichen Velokurier-Transportbehältnisse nicht mehr einwandfrei verschliessen lassen oder deren Ladevolumen überschritten wird. Für alle weiteren Ersatzansprüche und darüber hinausgehende Forderungen in Zusammenhang mit dem Transportauftrag lehnt Velokurier Bern jegliche Haftung ab. 

6. Die Sendung gilt als zugestellt, wenn Velokurier Bern diese dem Empfänger oder der Empfängerin gegen Unterschrift übergeben hat. Wenn der Auftraggeber oder die Auftraggeberin die Zustellung der Sendung ohne Unterschrift erlaubt, gilt diese als zugestellt, wenn sie am vereinbarten Ort deponiert worden ist.

7. Jegliche Beanstandungen, Haftungs- und Garantieansprüche werden nur unverzüglich nach Erledigung des Auftrages akzeptiert.

8. Mit der Unterschrift bestätigt der Empfänger oder die Empfängerin, die Sendung in unbeschädigtem Zustand entgegengenommen zu haben.

9. Gerichtsstand ist Bern.

10. Der Auftraggeber oder die Auftraggeberin anerkennt die Geschäftsbedingungen. Diese sind für jeden Auftrag verbindlich.  

Bern, 1. Januar 2016.